drucken

Detailansicht:

Neubau

Haus für Gemeinde und Menschen mit Behinderung

Die Evangelische Kirchengemeinde Wendlingen und die BruderhausDiakonie sind Partner beim Bau eines Gemeindezentrums und von Wohnraum.

Die Partner unterzeichnen den Vertrag.

Vertrag unterzeichnet

Die Gründung einer gemeinsamen Planungsgesellschaft setzt den Startpunkt für ein Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Wendlingen und der BruderhausDiakonie: den Bau eines Gemeindezentrums und eines Unterstützungszentrums für Menschen mit Behinderung. Am 8. November unterzeichneten Kirchengemeinderatsvorsitzender Hans-Georg Class und Lothar Bauer, Vorstandsvorsitzender der BruderhausDiakonie, den Gesellschaftervertrag. Geschäftsführer der Planungsgesellschaft ist Pfarrer Stefan Wannenwetsch. Für die Buchhaltung ist die Kirchengemeinderätin und Notarin Ulrike Dietrich zuständig.

Wohnungen für 24 Menschen mit Behinderung

„Jetzt können wir die nächsten Schritte der Planung gehen und den Architekten beauftragen“, sagte Stefan Wannenwetsch, nachdem der Vertrag unterschrieben war. Neben dem Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde wird der geplante Neubau Wohnraum für 24 Menschen mit Behinderung bieten, darunter auch eine Wohngemeinschaft für maximal acht Bewohner, die intensivere Betreuung brauchen. Bewohnerinnen und Bewohner, die nicht in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung arbeiten können, besuchen tagsüber den Förder- und Betreuungsbereich im Haus, der für maximal zwölf Personen ausgelegt ist.

Gemeinsame Planung von Beginn an

Lothar Bauer erläuterte, warum die beiden Partner eine formelle Planungsgemeinschaft bilden, die später in eine Bauherrengemeinschaft übergehen soll: „Wir sind zwei Bauherren, aber das Ergebnis soll aus einem Guss sein.“ Die Planungsgesellschaft wird sich zunächst um die baurechtlichen Vorgaben kümmern, die noch zu erfüllen sind, und die Feinplanung des Bauprojekts veranlassen.

Zentrale Lage ist ideal

Beide Partner unterstrichen, wie wichtig die zentrale Lage des Neubaus ist: Eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sowie Einkaufs-, Freizeitmöglichkeiten und Ärzte in der Nähe erlauben den künftigen Bewohnern mehr Selbstständigkeit im Alltag. „Der Standort in Wendlingen ist in dieser Hinsicht optimal“, ist Lothar Bauer überzeugt.

Er freue sich, dass es nach langer Vorarbeit jetzt vorangehe, betonte Kirchengemeinderatsvorsitzender Hans-Georg Class. Und Pfarrer Stefan Wannenwetsch zeigte sich zuversichtlich: „Die Vertragsunterzeichnung ist ein Meilenstein, jetzt können wir starten.“

 

 

« zurück zur Übersicht

Nachrichten

Erster Jahrgang aus dem Kosovo beendet Altenpflege-Ausbildung

Veranstaltung im Betriebsrestaurant informierte über die Möglichkeit, freie Stellen mit...

mehr »

Mit individueller Förderung die berufliche Zukunft sichern

Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte auf ihrer arbeitsmarktpolitischen Reise auch den...

mehr »

Ihre Spende wirkt doppelt

Am 4. Oktober werden Spenden für Projekte der BruderhausDiakonie verdoppelt. Schauen Sie vorbei...

mehr »

Kompetenzen junger Menschen mit Behinderung fördern

Die BruderhausDiakonie eröffnete in Donaueschingen ein Kompetenz- und Bildungszentrum. Bei der...

mehr »

Wohnheim Gasteiner Straße eröffnet

Der Neubau bietet Platz für 29 Menschen mit psychischen Erkrankungen, zudem tagesstrukturierende...

mehr »

Zeitzeugin des Holocausts macht Erinnerung lebendig

Inge Auerbacher, als Kind von Göppingen aus nach Theresienstadt deportierte Holocaust-Überlebende,...

mehr »